Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

October 09 2012

kilian

„Ziel ist, möglichst viele Schüler das Abitur bestehen zu lassen“

Eine Untersuchung zeigt: Das Zentralabitur in Mathematik schaffen Schüler auch ohne große mathematische Kenntnisse.

June 24 2012

kilian

“Eine U-Bahn von Lemberg bis nach Auschwitz”

Nach dem Spiel begrüßen sich dann manche Fans auf dem zentralen Marktplatz von Lviv mit dem Hitlergruß. Auch darüber beschwert sich niemand. Am Tisch neben mir schimpft jemand über die „scheiß Kanaken.“ Er meint damit den Kellner, der kein Englisch versteht. Der Fan selbst kann augenscheinlich weder Ukrainisch, Polnisch oder Russisch, weswegen sich die Kommunikation als schwierig erweist.

June 18 2012

kilian

Süddeutsche Zeitung: Studie zur Fußballweltmeisterschaft - Fußballtaumel und Fremdenfeindlichkeit

Gut 22 Prozent der befragten Bayern stimmten diesen fünf Aussagen zu: "Verbrechen sollten härter bestraft werden", "Um Recht und Ordnung zu bewahren, sollte man härter gegen Außenseiter und Unruhestifter vorgehen", "Es leben zu viele Ausländer in Deutschland", "Die in Deutschland lebenden Ausländer sind eine Belastung für das soziale Netz" und "Viele Juden versuchen, aus der Vergangenheit des Dritten Reiches heute ihren Vorteil zu ziehen und die Deutschen dafür zahlen zu lassen."

February 28 2012

kilian

taz: Studie zur digitalen Gesellschaft: Darum poked die Oma nicht

Die absoluten digitalen Außenseiter bilden schließlich das Milieu der internetfernen Verunsicherten, mit rund 19 Millionen Menschen das größte einzelne Milieu in der digitalen Gesellschaft.

December 05 2011

kilian

FAZ: „Swag“ vor dem „Epic Fail“ des „Guttenbergens“

Was ist „Swag“? Das Jugendwort des Jahres 2011 gibt erst mal Rätsel auf. Griffiger ist da schon Platz drei: „guttenbergen“. Ein Wort, das auch in den allgemeinen Sprachgebrauch übergehen könnte, sagen Experten.

October 03 2011

kilian

FAZ: Cybergesellschaft: Das wahre Leben im Netz

Unser Diskurs über das Internet wird von der Prämisse geprägt: Offline-Beziehungen seien richtige Beziehungen; Online-Gespräche seien keine richtigen Gespräche. Es ist, als würden im Internet die Computer miteinander kommunizieren, nicht die Menschen, die sie bedienen.
Tags: read society

October 02 2011

kilian

taz: Zum 21. Tag der Deutschen Einheit: Das ungelobte Land

Deutschland ist so liberal, dass es von einer kinderlosen Frau in zweiter Ehe, einem Rollstuhlfahrer, einem bekennenden Schwulen und einem vietnamesischen Bootsflüchtling regiert wird. Deutschland ist so sicher, dass Berichte über "No-go-Areas" noch für Schlagzeilen sorgen. 

August 10 2011

kilian
Play fullscreen
‪Eddplant: Maybe It's Because I'm a Londoner‬‏

July 28 2011

kilian

Netzkontrolle: Brandgefährlicher Stammtischquatsch

Immer wenn etwas passiert und der Täter einen Internetzugang hatte, wird der Ruf nach "mehr Kontrolle" laut. Politiker machen Netzpolitik auf Stammtischniveau. Und damit das Internet kaputt - und mittelfristig die demokratische Gesellschaft.

July 07 2011

kilian

De plagio: Blenderrepublik Deutschland?

So viel Chuzpe muss man erst mal haben. In der gleichen Doktorarbeit nutzt Herr Chatzimarkakis noch zwei andere – erkennbare Zitiermethoden, er hat also schon gewusst, wie das geht. Keine Uni in Deutschland würde eine Quellenangabe am Ende eines Textes, der in großen Passagen wörtlich abgeschrieben ist, als hinreichende Kennzeichnung akzeptieren. Keine Uni würde es akzeptabel finden, Zitate willkürlich zu verändern, etwa durch Austausch von Wörtern. [...] Was Herr Chatzimarkakis in der Anne-Will-Sendung behauptet hatte, würde ich als Dekanin dieser Bildungseinrichtungen als Rufschädigung interpretieren.

May 29 2011

kilian

FAZ: Arme Oberschicht: So lebt das reichste Prozent der Deutschen

Im „Sozialstaatssurvey“, einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bundesregierung, wurden die Deutschen gefragt, ab welchem Einkommen sie jemanden für reich halten. Das Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur der Universität Frankfurt hat die Frage für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung neu ausgewertet - und festgestellt: Die Ärmsten setzten die Grenze niedrig an, im Durchschnitt bei rund 7700 Euro Bruttoeinkommen pro Monat. Je mehr Geld die Menschen haben, desto weiter rutscht die Reichtumsgrenze nach oben - als ob echter Reichtum nie zu erreichen wäre. Nur die wenigsten aus der statistischen Oberschicht halten sich tatsächlich für reich. 
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl